„Eine Softbox selber bauen“

… das war gestern das Projekt meines Freundes. Denn egal ob man Portraits fotographiert oder Produktaufnahmen macht, wie ich das hier auf meinem Blog versuche; Es steht und fällt doch alles mit dem Licht. Wenn das Wetter mal nicht mitspielt, sind die Alternativen entweder zu schwach, zu hart oder farblich nicht schön: Eine Softbox ist die Lösung.

Tja, das Schreinern überlasse ich gerne meinem Freund und kümmere mich lieber um die feinen Sachen, deshalb habe ich bei diesem Projekt nur einen „Gastauftritt“. Trotzdem gibt’s hier die bebilderte Anleitung mit Plan zum Download:

Pläne downloaden

Benötigt:

  • 400 Watt Baustrahler (Standard-Maß, genormt)
  • Holzleisten von 1,5cm x 3cm x mind. 70cm
  • 5 mm Faserplatten zwei mal je  40cm x 55cm
  • Holzleim/Tacker zum Fixieren
  • 8 Schrauben
  • Alufolie
  • Architektenpapier (ca. 50x50cm )
  • stabiles Klebeband
  • evtl. schwarze Farbe zum Ansprayen
  • Epoxidharz-Kleber (2-Komponentenkleber)
  • Klebestift o. ä. um Alufolie anzukleben
  • Wichtige Werkzeuge: Stichsäge oder Japansäge (wurde verwendet) im Idealfall Formatsäge; Winkel; Teppichmesser; Zange

Als Erstes müssen die Leisten nach Plan auf Gehrung geschnitten werden. Sie werden dann wie oben gezeigt zusammengeleimt und im Idealfall noch getackert.

Die vier Blenden werden nach Plan angezeichnet und ausgesägt.

Nun müssen die entstandenen Blenden entlang der eingezeichneten Linie mit einem Cutter ganz vorsichtig und nicht zu tief (ca.1mm) eingeritzt werden. Entlang dieser Linie werden sie dann nach außen gefaltet.

Die unteren Holzflächen werden an den Rahmen geschraubt. Wichtig dabei: Darauf achten, dass die Ecken gleich abschließen.

Damit das Licht gebrochen wird, werden die Innenflächen noch mit Alufolie beklebt. Ebenso auch die restlichen Holzteile des späteren Schirms.

Nun wird der Rahmen mit dem fast fertigem Schirm auf den Baustrahler geklebt. Hierzu verwendet man am besten Epoxidharzkleber, da dieser extrem fest aushärtet.

Zum Schluss kann die fast fertige Softbox noch angesprüht werden. Anschließend werden die Kanten mit dem Klebeband geschlossen. Aus Architektenpapier wird ein Zuschnitt gemacht, der die quadratische Öffnung leicht überlappt, sodass die überstehenden Papier-Enden ebenfalls mit dem Klebeband fixiert werden können.

Im Idealfall kauft man dazu ein Lampenstativ, das es im Baumarkt schon für wenige Euro gibt. Fertig ist die Studio-Beleuchtung!

livera

Vera startete 2012 den Blog Livera. Sie ist als Psychologin im Personalbereich tätig, statt aber Seelen auszulesen, ist sie unterwegs, schreibt für Livera und andere Onlineformate, bastelt, läuft, näht, kombiniert, kocht und entdeckt sie. Ganz ohne Psychoanalyse, allerdings vielleicht doch mit etwas mehr "Wie fühlt sich das an?".

SHOWHIDE Comments (3)
  1. Hallo ihr beiden,
    eure Idee und Beschreibung ist genial.
    Eine Frage bevor ich auch nach euren Plan ein Softbox baue.
    Der 400Watt Strahler wird nach kurze Zeit sehr heiß und in anderen Forums habe ich gelesen das man ein Softbox nicht mit Strahler bauen sollte wegen Schmelz- bzw. Verbrennungsgefahr.
    Schmilzt der Kleber zwischen den Strahler und den Softbox bei euch?
    Brennt da nichts an (Holz, Kleber, Folie)?

    Und der Epoxidharzkleber reicht aus? Hält es Bombenfest?

    Würde auf eine Antwort mich freuen.
    Arthur B.

    1. Hallo Arthur,

      für den Kleber ist die Hitze kein Problem und das sogenannte Architektenpapier ist auch sehr hitzeresistent (wird deshalb oft auch industriell für Lampen verwendet).
      Trotzdem wird das Ganze ziemlich heiß, ja. Wir lassen die Softbox deshalb während dem Fotografieren an und schalten sie sofort ab, wenn sie nicht gebraucht wird (Kurz Auswahl durchsehen, Umziehen etc.). Da ja auch Holz an dem Ding ist, würde ich es niemals unbeobachtet lassen. Wir haben einfach bisher keine preislich vergleichbare Alternative zum Baustrahler gefunden und kommen so gut zurecht.

      Übrigens: Epoxidharzkleber ist DER Sh**! Es gibt 3 Sorten, der festeste braucht am längsten zum Aushärten, hält aber definitiv BOMBENfest und klebt wirklich fast alles. Gehört ungefähr so in meinen Haushalt wie Wasser und Brot .

      LG Vera

      P.S.: Ich freue mich besonders über diesen Kommentar, der Softbox-Artikel ist seit Veröffentlichung der am meisten durch Google erreichte, schätze dass eher Männer sich dafür interessieren und die wohl eher nicht hier kommentieren…

Leave a Reply

Your email address will not be published.