Ein Ende dem Kabel-Chaos

Bei uns dreht sich im Moment fast alles um die Einrichtung. Seit wir eingezogen sind, sind wir kaum dazu gekommen, uns mehr als nötig einzurichten und seitdem nervt mich vor allem dieses Wirrwarr von Kabeln!

Nachdem ich die letzten Jahre nie einen Fernseher hatte, haben wir uns in der neuen Wohnung gleich einen meeeega-großen rahmenlosen Flachbildschirm gekauft (natürlich gleich mit Surround-System, man gönnt sich ja sonst nichts). Die Wahrheit ist: Wir nutzen ihn nie. Selbst wenn wir mal Filme sehen (Fernsehanschluss gibt es hier nicht), sind wir meistens zu faul, die Computer anzustecken. Eine Schande! Wenigstens sieht dieser Teil unserer Wohnung mit dem selbstgebauten Kästchen jetzt etwas ordentlicher aus!

Damit es auch zu den anderen Möbel passt, die mein Freund zum größten Teil gebaut hat, haben wir den Stil von seinem Schreibtisch wieder aufgegriffen. (Hach ja, den wollte ich euch auch noch zeigen! Und den Küchentisch! Und…!)

Einen guten Zeitungsartikel habe ich dann auch noch gefunden, als ich den Boden mit Zeitung ausgelegt habe! Gut, dass wir die Zeitung für solche Fälle aufheben – so lese ich die Artikel, die ich ausgelassen habe doch noch .

Bauplan downloaden
Für alle handwerklich Interessierten gibt’s hier noch die bebilderte Anleitung:

Das Holz nach Plan zuschneiden.

Die Beine können je nach Geschmack zugeschnitten werden. Es empfiehlt sich ein Loch vorzubohren, um das Sägen (Japansäge) zu erleichtern.

Das Kästchen verleihmen und (je nach Möglichkeit) noch verschrauben um maximale Stabilität zu erzielen.

Während ich den Klarlack bisher immer mit Rollen aufgebracht habe, habe ich diesmal Spraydosen getestet – mit nicht-zufriedenstellendem Fazit. Beim Beizen habe ich bisher vor allem die Erfahrung gemacht, dass Geduld das A und O ist. Die Fläche muss ganz schnell und gleichmäßig gestrichen werden, weil sonst sofort Flecken entstehen. Warten. Abschleifen. Wieder Beizen… meistens hatte ich nach drei Mal ein schönes Ergebnis.

Genauso mit dem Lack: dünne Schichten für Schichten, nur nicht zu dick!

Endlich!

livera

Vera startete 2012 den Blog Livera. Sie ist als Psychologin im Personalbereich tätig, statt aber Seelen auszulesen, ist sie unterwegs, schreibt für Livera und andere Onlineformate, bastelt, läuft, näht, kombiniert, kocht und entdeckt sie. Ganz ohne Psychoanalyse, allerdings vielleicht doch mit etwas mehr "Wie fühlt sich das an?".

SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.