Back to the 90ies

Was machen ein paar Jugendliche heute gegen Langeweile? Ich habe es nicht für möglich gehalten, aber im Freundeskreis meines (jüngeren) Bruders, wurde tatsächlich gebatikt.

Er hat mir auch gleich Bilder geschickt und erklärt, wie man das macht – Wenn auch euch das interessiert, zeige ich euch hier, wie es funktioniert:

  • Baumwoll-Shirts etc. in möglichst heller Farbe
  • Batikfarbe in zwei Tönen
  • Kochsalz
  • 2 Eimer
  • Eine Kordel
  • 1 Gabel

Hier ist, was mein Bruder schreibt:

„Das T-Shirt nass machen, dann auswinden und auf einer freien und sauberen Fläche ausbreiten. Eine Gabel auf der Mitte des T-Shirts platzieren und das T-Shirt wie Spaghetti zu einem Knoll aufziehen.
Den Knoll mit möglichst viel Schnüren befestigen. ( WICHTIG : Desto enger man bindet und aufzieht desto weniger Farbe kommt an diese Stellen)
Die Putzeimer jeweils zur Hälfte voll mit Wasser machen. In jeden Eimer die Hälfte einer Batikfarbenpackung geben und jeweils 3 Esslöffel Kochsalz ( das Kochsalz ist für den besseren Halt der farbe)
dazu geben.  Die Eimer gut umrühren.
Den T-Shirt knoll bis zur Hälfte eintunken und ein wenig im Wasser herum rühren. (nur mit der gefärbten Seite rühren)
Die Farbe ca. 10 Minuten einziehen lassen, dann ein weiteres mal im Wasser rühren.

Genauso mit der anderen Farbe verfahren – dabei darauf achten, das das Shirt nicht völlig eingetaucht ist, sodass nachher auch wirklich zwei Farben sichtbar sind.

Den T-Shirt-Knoll heraus nehmen und über einem Waschbecken oder am besten einer Dusche die übrige Farbe auswaschen. Das Auswaschen dauert so lange, bis sich keine Farbe mehr herauswaschen lässt , ca. 3 – 5 Minuten .

Trocknen lassen und fertig!
Ein Eimer reicht für ca. 5-7 T-Shirts.“ Ich hatte mal gebatikte Vorhänge, vielleicht muss ich mich doch einmal wieder dran wagen…

… spätestens dann sind die 90er wirklich zurück!

 

 

Hier geht’s zum CreaDienstag!

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHOWHIDE Comments (4)
  1. Na das nenn ich mal eine wirklich sinnvolle Freizeitbeschäftigung!
    Gebatikt hab ich schon ewig nicht mehr. Schön, dass Du mich wieder daran erinnert hast, wie einfach das ist.
    Der letzte Versuch war in den 80ern in der Grundschule. Da sind dann danach immer alle mit Batikshirts zum Schulsport gekommen. Schön war was anderes!
    Liebe Grüße, Änni

  2. Ich liebe Batik auch und ich hab mich so darüber gefreut, als ich sah, dass meine Tochter in textilem Werken einen gebatikten genähten Loop gemacht hat.
    LG, Claudia Hölzl

  3. Das mit dem Loop ist ja eine tolle Idee! Ich habe auch ein gebatiktes Halstuch – allerdings in zarten Pastelltönen, also nicht wie damals, in den 80ern, im Schulsport

    LG Vera

  4. Ich liebe Batiken seit ich damals bei den Pfadfindern war (da haben wir das immer auf Zeltlager gemacht)! Eigentlich kommt bei mir jedes Jahr was in den Eimer – T-shirts für meine Kinder, Kissenbezüge, Tischdecken…

    Wie toll, dass Du einen Bruder als Co-Blogger hast

    Liebe Grüße Katharina

Leave a Reply

Your email address will not be published.