Gemütliche Sommerhose

Ich hatte das verlängerte Wochenende endlich einmal wieder Besuch von meinen lieben Freundinnen. Unter anderem haben wir… genäht.

Eine Freundin wollte ein „Duplikat“ ihrer schönen Hose (und ich dann auch gleich) und so haben wir nach einigen Komplikationen im teuren Stoffladen hier den Schnitt abgenommen und aus je 70cm von 140cm-Garbadine, Gummiband und Garn (außerdem braucht man eine Sicherheitsnadel) nachgenäht.

Für alle, denen die Hose ebenso gefällt, hier der Schnitt und eine kleine Anleitung:

Schnitt downloaden

Zuschneiden:

1) AB bildet eine Hälfte des Hosenbeins (vorne) ab. Je nachdem wie breit und wie dick es werden soll, muss unten zusätzliche Nahtzugabe dazugerechnet werden. Die gestrichelte Linie zeigt an, dass die Linie dabei nicht einfach verlängert werden kann, die Linie mit der Beschriftung „hier NICHT schneiden“ zeigt die Breite an, die ich für das umgekrempelte Hosenbein genommen habe; sie dient nur zur Markierung.

Dieses Schnittmusterteil muss einmal richtig und einmal verkehrt herum angezeichnet und geschnitten werden. (2 Teile)

2) C,D: Hier gilt dasselbe wie bei 1)

3) E,F,G bildet zunächst einmal die Innentaschen ab. Zwei Mal wird das Schnittmusterteil von a begrenzt geschnitten (wieder einmal richtig, einmal verkehrt herum), Zwei Mal wird dann das Schnittmusterteil endend mit b (bei mir aus weißem Futterstoff) jeweils einmal auf rechts, einmal auf links geschnitten. Es entstehen also vier Teile.

Außerdem ist der Bund abgebildet. Das Schnittmuster wird an den Stoffumbruch gelegt, sodass beim Entfalten des Stoffes die doppelte Breite vorhanden ist. Dieses Stoffteil wird doppelt benötigt, allerdings einmal einen Zentimeter kürzer („für vorne“) und einmal länger („für hinten“).

 

Nähen:

Generell wichtig: Nach jeden Näh-Schritt Kanten versäubern und ausbügeln. Außerdem immer gut abstecken und im Zweifelsfall abheften.

1) Als Erstes habe ich die Vorderseite genäht. Dabei habe ich mit den Taschen begonnen. Das Taschenstück, begrenzt durch b, wird rechts auf rechts jeweils auf das zugehörige Vorderseitenteil gesteckt und abgenäht. Umdrehen, ausbügeln. Anschließend kommt dahinter das Taschenstück, begrenzt durch a. Das bereits genähte Teil wird dabei jeweils mit der Innenseite (also die rechte Seite der Innentasche) auf die rechte Seite des a-Stückes gelegt. Die Seiten der späteren Hose werden abgenäht.

Anschließend werden die beiden Stoffteile des Vorderstückes noch so rechts auf rechts gelegt, dass man sie zu einem Vorderteil verschließen kann. Dabei zwischen den Hosenbeinen von oben bis VOR die abgeschrägte Linie nähen.

2) Das Hinterteil ist wesentlich einfacher: Wieder wird es einfach rechts auf rechts gelegt und zu einem Stück verschlossen, wobei wieder nur genäht wird, bis die Linie einen Knick macht.

3) Das Hinterteil wird genau rechts auf rechts auf das Vorderteil gelegt. Erst werden die Seitennähte geschlossen, dann die inneren, die später zwischen den Beinen liegen. Dabei wird nur der Teil genäht, der auch auf dem Schnittmuster abgebildet ist. Der selbst zu verlängernde Teil (gestrichelte Linie) wird genäht, indem der Stoff ab da links auf links gelegt wird.

4) Nun kann man einfach die Hosenbeine nach oben krempeln und mit wenigen Stichen von Hand bzw. zwei Nähten an den Seiten fixieren.

5) Fehlt nur noch der Bund: Die beiden Schnittmusterteile hierfür werden rechts auf rechts gelegt. An der einen Seite werden sie zusammengenäht, auf der anderen nur genau bis zur Hälfte (also der Stoffkante). Auf rechts bügeln und in der Mitte falten (bügeln).

Nun wird zwei mal die gesamte Länge abgenäht, sodass ein Schlauch für den Gummizug entsteht.

Dann wird der Bund an die Hose angebracht: Und zwar rechts auf rechts, zunächst nur mit der außen liegenden Seite. Bund auf rechts bügeln. Die Nahtzugabe wird nach oben in den Bund gebügelt. Erst dann wird die innen liegende Seite des Bundes auch nach innen (in den Bund) geschlagen, festgesteckt und abgenäht.

Weil ja die eine Seite des Bundes nur bis zur Hälfte verschlossen ist, kann man nun mithilfe einer Sicherheitsnadel den Gummizug durch den Schlauch ziehen. Hüftumfang abmessen (ein paar Zentimeter abziehen, wegen der Elastizität des Gummis) und auf diese Länge zunähen. Diese Naht auch in den Schlauch schieben…

… FERTIG!

 

 

Am Ende meiner Anleitungen denke ich immer: „Versteht das überhaupt jemand, was ich meine?“. Wenn ihr also Fragen habt, schreibt mir gerne eine Mail oder fragt in den Kommentaren!

 

Für mehr Ideen schaut doch mal beim MMM vorbei!

livera

Vera startete 2012 den Blog Livera. Sie ist Psychologin, statt aber die Seelen anderer Menschen auszulesen, ist sie unterwegs, schreibt, bastelt, läuft, näht, kombiniert, kocht und entdeckt sie. Ganz ohne Psychoanalyse, allerdings vielleicht doch mit etwas mehr "Wie fühlt sich das an?".

SHOWHIDE Comments (23)
  1. Ich bin immer sehr beeindruckt, was du alles zauberst, du lässt das immer so einfach klingen Aber irgendwas sagt mir, wenn ich das versuche, dass das übel enden wird.

    Liebe Grüße
    Nadja

  2. Richtig schön! Und sieht wirklich seeeeeehr gemütlich aus! Du machst echt immer ganz tolle Sachen! Ich glaube, das muss ich demnächst auch in Angriff nehmen. Wenn dann irgendwann mal die Masterarbeit geschrieben ist (oder ich dringend ne Kreativ-Pause brauche)!
    LG Jana

  3. Wunderbar! Die Hose steht Dir soooooo gut! Leider bin ich mit meinen Beinen (Oberschenkeln) nicht ganz so zufrieden und trage meist längere Shorts. Wäre das anders, würde ich mir sofort das Modell nähen!

    Danke fürs Inspirieren. Ist doch immer wieder schön, wenn man sich seine Schnittmuster selbst konstruieren kann, oder?

    Alles Liebe
    Sindy

  4. Liebe Vera,

    die Hose sieht wirklich toll aus und ich würde sie sehr gerne nach deinem Schnitt nachnähen. Ich habe den Schnitt auch schon ausgedruckt, bin mir aber nicht ganz sicher, wie ich die einzelnen Teile des Musters nun an den Schnittkanten zusammenkleben muss, da ich meinem Drucker nicht so ganz traue. Könntest du vielleicht als Beispiel noch die Länge einer Seite (z.B. obere Kante C-D) angeben? Würde mich sehr darüber freuen

    Ganz liebe Grüße,

    Julia

    1. Ohja, Julia… deine Anfrage habe ich wohl über 2 Jahre übersehen… Damit solche Druckerfehler nicht passieren packe ich die Schnittmusterpdfs nie zu einem zusammen – denn dann verändert sich oftmals das Format.
      Tut mir ehrlich leid, dass ich deinen Kommentar erst jetzt sehe!

      LG Vera

  5. Hi,
    ich überlege, Eure chique Hose nachzunähen…. aber bevor ich loslege und am Ende nicht rein passe:
    In welcher Größe (in etwa) habt ihr denn die Hose genäht?
    Grüße
    Henrike

  6. Huch, die Größe hatte ich offensichtlich nirgends erwähnt…
    Es ist eine S. Durch den Gummizug passt sie sowohl meiner Freundin als auch mir, obwohl wir ganz unterschiedliche Figuren haben, ein bisschen Spiel ist da also auf jeden Fall!
    LG

  7. Hallo,
    ich bin gerade auf deine tolle Hose gestoßen und würde am liebsten gleich loslegen, doch leider bin ich mir bei der Druckeinstellung nicht ganz sicher. Muss ich das in den unterschiedlichen Prozentzahlen Drucken, oder ist das einheitlich und mir wird es mal wieder falsch angezeigt??

    Ganz liebe Grüße Caro

  8. Hallo,
    ich wollte diese schöne Hose nachnähen, aber ich komme mit dem Schnittmuster leider nicht zurecht. Ich hab mir die Zipdatei runter geladen, die Hälfte der Dateien kann ich gar nicht öffnen und wenn ich die PDFs in tatsächlicher Größe Drucke werden sie winzig, die müssen ja sicher auf A4 gedruckt werden?
    Liebe Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published.