Ein Möbel-Vorher-Nachher

Wenn ich ein Möbel- oder Kleidungsstück umgestaltet habe und es hier zeigen möchte, stelle ich mir immer dieselbe Frage: Erst das schreeeeeeckliche Vorher- oder das schöne Nachher-Foto?

In dem Fall ist das Vorher-Foto derart schrecklich, dass ich auf den Wow-Effekt gerne verzichten möchte, um zu verhindern, dass hier irgendwer meinen neuen Lesesessel ansieht und gleichzeitig daran denken muss, wie er ursprünglich mal aussah.

Zum Entstehungsprozess gibt es nicht viel zu erzählen, man kann ja alles sehen. Lediglich eines muss einmal gesagt werden: Ich liebe meine Nähmaschine!
Zeit habe ich momentan leider nicht viel, diesen Stuhl haben wir aber an einem einzigen Abend verwandelt. So macht das doch Spaß!

Euch wünsche ich eine gute neue Woche. Solltet ihr etwas Zeit haben, guckt doch mal beim Creadienstag vorbei!

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHARE
SHOWHIDE Comments (24)
    1. Danke Beim Stoff hat sich mein Freund durchgesetzt, aber im Nachhinein bin ich auch froh, dass wir seinen Favoriten genommen haben.

      Ich ärgere mich nur gerade TIERISCH, dass es auf dem 2. Bild aussieht, also ob eine Falte in der Lehne wäre.
      Der Stoff wirft in Wahrheit KEINE FALTEN! Nirgends. Musste noch gesagt werden!

      Liebe Grüße,
      Vera

  1. Wunderschön dein neuer Stuhl, und das Kissen passend dazu…. ein Traum.
    Meine Oma hatte früher auch so einen Stuhl (nur mit noch schlimmerem Bezug) in der Stube stehen… ich muss direkt mal fragen wo der ist…
    Liebe Grüße
    Veronika

  2. Echt gelungen! Die Farben würden auch toll in meine Sitzecke passen..:D
    Der sieht nun vielmehr nach einem geerbten (oder einem dänischen Designhersteller entsprungenem) Stück aus, keinesfalls mehr nach 2000er Königsblau-Buchenfurnier!

  3. Als hätte er schon immer so ausgesehen! Hast du wirklich toll hinbekommen. Das mit der Teak(?)beize muss ich mir merken.
    Ich habe deinen Blog gerade entdeckt und finde deine Projekte sehr inspirierend – so herrlich lässig und elegant:-)
    Lieben Gruß
    Hanna

    1. Danke Hanna, „lässig & elegant“ ist wohl das schönste Kompliment, das man mir machen könnte
      Ich habe bei den meisten unserer Möbel Teak-Beize in Pulverform von hagebaumarkt verwendet, bei Beizen aus dem Bastelgeschäft habe ich allerdings schon schlechte Erfahrungen gemacht (viel zu grell und unnatürlich)…
      LG Vera

  4. Erstmal großes Kompliment für den schönen Sessel! Der Vorher-Nachher-Effekt ist wirklich geradezu schockierend. Ich bin über die Bildersuche hier gelandet, der letzte Eintrag ist ja schon eine Weile her, da kann ich nur hoffen, dass dir die Kommentare irgendwie gemeldet werden.
    Wie es der Zufall will, hat meine Mutter nämlich genau so einen Sessel in weiß ungenutzt im Keller stehen. Nachdem ich deinen gesehen habe bin ich richtig motiviert das olle Ding aufzumöbeln. Daher würde es mich interessieren wie du den neuen Bezug genäht hast. Hast du dabei den alten Bezug als Vorlage genommen? Mit Klett zum wieder abziehen oder direkt festgetackert? Falls du da ein paar Tipps für mich hast, würde ich mich freuen!

    Liebe Grüße
    Alessa

      1. Vielen Dank, der Link ist schon mal sehr hilfreich. Dann werde ich mich mal auf die Suche nach einem passenden Polsterstoff machen.
        LG Alessa

Leave a Reply

Your email address will not be published.