Büchlein aus Leder

Als ich vor Kurzem mal nebenbei ein selbstgebundenes Lederbüchlein gepostet hatte, wurde ich von euch gefragt, wie ich das denn gemacht habe. Ich will euch das an diesem Creadienstag mal zeigen, es ist eigentlich ganz einfach.

Ihr braucht: Lederrest, hübsches Papier, Garn, Cutter+Lineal, Flüssigkleber, Ledernadel

Bevor ihr loslegt, braucht ihr natürlich Material in passender Größe. Wichtig ist, dass das Leder im Idealfall etwas breiter ist als das Papier, da es ja außenrum passen muss. Zum Zuschneiden eignet sich ein scharfer Cutter. Das Papier wird anschließend mittig gefaltet und gebündelt (z.B. 3x 4 Stk.):

Das erste Bündel Papier wird genau in die Mitte des Leders eingelegt und mit der Ledernadel (und idealerweise der Nähmaschine) entlang der Faltlinie eingenäht. Achtet darauf, dass der Oberfaden die Farbe des Papiers, der Unterfaden die Lederfarbe hat. Dann rechts und links des ersten Papierbündels nochmals dasselbe machen. So sitzen die Seiten genau in der Mitte des Leders.

Gebt zwischen das Papier und den Buchrücken etwas Klebstoff und drückt die Fadenenden mit einer Nadel dazwischen.

Wenn alles getrocknet ist, können mit dem Cutter die Fäden abgeschnitten und die Buch(klappen)Seiten auf dieselbe Länge gekürzt werden. Schön (und praktisch, wenn die Nähte unordentlich sind) ist es auch, als Verblendung noch ein Stück Leder auf den Buchrücken zu kleben.

Und was wird bei euch gebastelt und genäht? Mögt ihr Leder auch so gerne? Für mich gibt es ja kaum ein schöneres Material…

livera

Vera startete 2012 den Blog Livera. Sie ist als Psychologin im Personalbereich tätig, statt aber Seelen auszulesen, ist sie unterwegs, schreibt für Livera und andere Onlineformate, bastelt, läuft, näht, kombiniert, kocht und entdeckt sie. Ganz ohne Psychoanalyse, allerdings vielleicht doch mit etwas mehr "Wie fühlt sich das an?".

SHOWHIDE Comments (2)

Leave a Reply

Your email address will not be published.