Ideen für’s Badezimmer

Das Badezimmer ist ja wirklich nicht der Raum, der oft im Fokus steht. Kein Wunder, wird ja nur von den Bewohnern der Wohnung genutzt und ist noch dazu ein eher intimer Raum. Wenn man allerdings bedenkt, wieviel Zeit ich tagtäglich auf diesen paar Quadratmetern verbringe, dann ist die Vernachlässigung eigentlich nicht zu erklären.

An sich mag ich unser Bad. Das Wichtigste war mir in allen bisherigen Wohnungen, dass es praktisch ist, leicht sauberzuhalten und ordentlich. Der Übergang von diesen Prioritäten zu „kalt und steril“ ist fließend…

Während ich sonst alles in Schränken verstaue, habe ich also mal

  • ein paar Schmuckstücke rausgeholt und an Haken gehängt,
  • die gelbe Schale von hier umlackiert und umfunktioniert für all das, was man schnell ablegen möchte ,
  • im Baumarkt eine große schöne Kachel als „rahmenden Untergrund“ besorgt (die ich wegen Straßenbahn-Ausfall auf dem Heimweg runtergeworfen hab, kurz bevor ich von einem Dackel angegriffen wurde und in der Unterführung meinen potentiellen Vergewaltiger auf englisch verbal verprügelte),
  • schöne Knäufe für zwei der Schranktüren gekauft,
  • so lange rumgejammert, bis mein Freund mir diese schöne Porzellan-Aufbewahrung mit Holzdeckel von Interio geschenkt hat (Romantik pur!) &
  • 1000 Ideen gesammelt, die ich alle aus Faulheit verworfen habe.

Unser Bad ist eben schon ganz gut, so wie es ist. Und ich mag es nun mal praktisch, sauber und ordentlich.

Hab ich schon mal erwähnt, dass ich kein Deko-Typ bin (1000 mal, ich weiß)? Im Badezimmer ist das ein bisschen anders. Da darf es auch „modern“ sein. Aber alles nicht zu sehr… Ich mag Deko, die aus schönen Gebrauchsgegenständen besteht und das geht im Bad wirklich gut.

Jetzt fehlt nur ein Sichtschutz für’s Fenster (hier). Nachdem das aber in den Aufzug-Innenhof zeigt, ist auch das nicht so dringend

Wie ist das bei euch? Verbringt ihr auch so gerne Zeit im Badezimmer? Für mich ist das oft wie für andere Wellness, da bin ich ein bisschen mädchenhaft.

Habt ihr euer Traum-Bad oder das improvisierte Studenten-Bad? Oder was dazwischen?

Mit freundlicher Unterstützung von Velux.

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHOWHIDE Comments (10)
  1. Ach, ja, das Bad. Im neuen Haus (ja, wir ziehen hoffentlich in nicht allzu langer Zeit nach nebenan , die Handwerker haben gestern losgelegt) muss auch ein nues Bad geplant werden – ich tue mich schwer. Aber das wir bestimmt toll – hoffe ich. Danke für die Tipps!
    GLG Johanna

    1. Kann ich mir vorstellen: Wenn alles offen ist, macht es das nicht unbedingt einfacher.
      Ich glaube, ich wäre für was Klassisches – und praktisch, sauber, ordentlich ist für mich nun mal tatsächlich das Wichtigste.

      Bin gespannt, wie du dich entscheidest und drücke euch die Daumen, dass sich alles schnell und stressfrei in euer Traumhaus verwandelt!

      LG Vera

      1. Ist das nicht immer DAS Thema beim Hausbau? Schatz, welche Fließen? Usw…?
        Das Badezimmer lässt sich dann nicht mal eben wieder umbauen, siehe Horror-Braune-Kacheln-der-80er

  2. Ich verbringe gerne Zeit im Bad, auch wenn es leider nicht so aussieht wie ich mir das träume (dafür fehlt allein die unglaublich überdimensionierte Badewanne schon…). Aber mit so ein paar Dingen geht das schon besser, gehäkelte Badteppiche aus extradickem Garn, meine geliebten Teekannendeckel als Haken an der Wand für meine drei Ketten und bald hab ich auch nen neuen Spiegel der nicht aussieht wie vom Sperrmüll (woher ihn mein mit mir verwandter Vormieter wahrscheinlich auch hatte – grrrr). Gemütlich und leicht sauber zu halten, ich mag die Kombi im Bad.

  3. Das sieht irgendwie asiatisch angehaucht aus, gefällt mir.
    Ich habe momentan kein eigenes Bad, hätte ich eines, wäre es – zumindest meiner Wunschvorstellung entsprechend – sehr clean und einfach, modern aber trotzdem ein bisschen verspielt (Kerze/Details). LG:* Anna

  4. Ich verbringe nicht ungern Zeit im Bad, aber es ist auch nicht gerade mein Lieblingsort. Ich denke, es liegt zwischen improvisiertem Studentenbad und Traumbad. Ich hätte zum Beispiel gern ein Waschbecken, das auf dem Schrank aufliegt oder nur so eine Schüssel, fände das aber für eine Mietwohnung zu aufwändig. Details habe ich dieses Jahr auch schon verändert, so hübsch und ruhig wie bei euch sieht es aber leider nicht aus. Aber was nicht ist kann ja noch werden, also vielen Dank für die schönen Ideen! (Am tollsten find ich die Magnolien – Blumen im Bad, eine super Idee!)

    1. Liebe Laura,

      klar, ich hab immer frische Blumen im Bad
      Beim Thema Waschbecken bin ich ganz bei dir, aber da würde ich auch nur dann investieren wollen, wenn ich sicher weiß, dass ich noch ein paar Jahre mehr davon profitiere – und das ist ja bei Studenten kaum der Fall…

      Liebe Grüße!

  5. Ich bin auch kein Dekotyp und habe nur wirklich wenig Deko im Bad stehen. Dein Bad gefällt mir wirklich gut, manchmal ist weniger einfach mehr. Ich mag es beispielsweise auch überhaupt nicht, wenn das Bad total mit Deko überfüllt ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.