Raus mit den Winterjacken, her mit der ordentlichen Garderobe!

Ich hatte das Chaos in unserem Flur schon lang satt, wusste aber nie genau, was ich stattdessen in diesem winzigen Raum haben möchte. Irgendwann nervten mich all die kleinen Baustellen in meinem Haushalt so, dass ich eines freien Wochenendes, an dem ich gerade ein Auto von einer Freundin geliehen hatte (danke Johanna!), einfach all die Dinge, über die ich schon lange nachdachte, bei denen ich jedoch keine Entscheidung zwischen all den vielen Möglichkeiten treffen konnte, anpackte.

Ich habe Teile für den ersten Windows-Rechner meines Lebens bestellt, Holzfurnier für das Kabel über dem Esstisch, an dem schon seit Monaten keine Lampe mehr hängt, sämtliche Klamotten aus meinem Kleiderschrank gerissen, die ich schon lange nicht mehr anziehe und mir bei IKEA und im Baumarkt Material für eine günstige, aber schöne und platzschaffende Garderobe geholt (und mich für die folgende Uni-Prüfung abgemeldet – man kann schließlich nicht alles auf einmal schaffen ).

Und ich freue mich jeden Tag über das Ergebnis.

Das Beste ist, dass ich endlich Platz habe! Platz um die Winterjacken wegzuräumen und alle Schuhe ordentlich aufräumen zu können. Unser Flur ist zweigeteilt, im anderen Teil habe ich schon einmal einen schmalen Schrank für diesen Zweck aufgestellt. Leider reicht der gerade mal für unsere Mützen und Schals,…

Ich habe mich schließlich entschieden, vier Schrankelemente bei Ikea zu kaufen, sie grau zu streichen und zu verschrauben. Damit das Ganze ein bisschen mehr „Einbau-Charakter“ bekommt, habe ich in die Lücke ein paar Regalböden eingepasst. Über die Konstruktion habe ich eine Buchenplatte geschraubt, die ich mir im Baumarkt zuschneiden lies und nur noch minimal anpassen musste. Darüber hat mein Freund ein Regalbrett angebracht. Das Projekt hat gerade mal einen Tag in Anspruch genommen und macht mich jeden Tag ein bisschen glücklicher! Außerdem war es das erste Mal, dass ich ohne Hilfe ein Bau-Projekt in Angriff genommen habe .) .

Die große Frage, welche ich bis heute nicht klären konnte, ist…

Welche Griffe soll ich nur nehmen? Ich wollte irgendwas, das in Richtung „industrial“ geht, aber ich kann mich mal wieder nicht entscheiden. Jetzt lebe ich schon seit fast 2 Monaten mit provisorischen „Henkeln“. Vielleicht habt ihr ja eine Idee?

In diesem Sinne widme ich mich mal wieder meinem Lektorat, das ich an diesem Wochenende abgeben muss und wünsche euch ein tolles, sonniges Wochenende!

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHARE
SHOWHIDE Comment (1)

Leave a Reply

Your email address will not be published.