Schicker Mantel für kühle Tage

Schicken schwarzen Mantel selbst umnähen

 

Wer mir auf instagram folgt, kennt diese pinke Wand vielleicht schon. Ich war vor einiger Zeit mit dem umgenähten Mantel zu Besuch bei meiner Mutter und sie hat mich fotografiert (vielleicht hätte ich nochmal dazu sagen sollen, dass es um den Mantel ging – sind ganz schöne Portraits geworden, aber nur wenig Bilder, worauf man den Mantel erkennt).

Der Mantel… den hab ich gegen Ende des letzten Winters mit meiner Schwester im Sale gefunden. Der Vorsatz, ihn enger zu nähen währte über den ganzen Sommer. Aber vor Kurzem hab ich dann doch mal die Motivation gefunden und seitdem trage ich ihn fast täglich. Mäntel halten einfach so schön warm, selbst wenn sie nicht sehr dick sind. Ich habe das Gefühl, diese paar Zentimeter, die ein Mantel länger ist, machen es aus .

 

umgeaenderter-mantel

Oversize Mantel selbst anpassen

 

Im Folgenden gibt es natürlich noch ein Vorher-Nachher-Bild. Da man zur Zeit sowieso Oversize trägt, ist selbst das Vorherbild nicht dramatisch, aber der Mantel sitzt einfach überhaupt nicht.

Ich habe mich dann entschieden, die Schultern und Seitennähte zu schmälern und die  Ärmel so lange zu lassen, dass man sie noch umkrempeln kann, sie aber auch nicht zu weit über die Finger hängen. Wenn man nach System vorgeht, ist so eine Anpassung tatsächlich nicht so schlimm und ist in ein paar wenigen Stunden erledigt. Im Anschluss deshalb kurz ein Überblick, wie ich das gemacht habe.

 

Zu großen Mantel selbst verkleinern

Schritt für Schritt Schultern selbst schmäler nähen

Im ersten Schritt habe ich mal die Ärmel abgetrennt: Also sowohl den Filz, als auch den Futterstoff.

Provisorisch habe ich vor dem Spiegel mit Stecknadeln verschiedene Schulterbreiten festgesteckt und habe darüber herausgefunden, wieviel enger in alles haben möchte. An den Schultern sind das rund 2cm pro Seite gewesen, außerdem wollte ich unter den Armen etwa dasselbe weghaben, nach unten hin sollte der Mantel aber weiter bleiben. An den Ärmeln habe ich nichts verändert. Dadurch, dass sie weiter Richtung Hals genäht werden, passte die Länge genau.

Also habe ich die Naht 2cm weiter innen vorgezeichnet (zweites Bild). Dabei muss man darauf achten, dass sich die Achselnaht nach innen verschiebt, sonst passen Ärmel und Ärmelausschnitt nicht mehr zusammen.

Dementsprechend wurde die Seitennaht auf Achselhöhe auch nach innen verschoben. Etwa 20 cm unterhalb der Achsel habe ich die ursprüngliche Mantelbreite wieder erreicht. Der vorgezeichnete Naht-Strich geht also schräg von der Achsel zur Seitennaht.

Bis auf 1cm Nahtzugabe habe ich dann Futter- und Mantelstoff zugeschnitten (drittes Bild) und vorerst nur den Mantelstoff links auf links zusammengesteckt und vernäht. Es hilft, wenn man sich die Mitte oben und unten am Ärmel und am Ärmelausschnitt vor dem Zusammenstecken markiert, dann weiß man genau, wo die Teile zusammenstoßen sollen.

Auf dem vierten Bild sieht man dann, wie ich den Futterstoff genäht habe. Ich habe wieder rechts auf rechts zusammengenäht, das letzte Stück muss man von Hand verschließen, damit man das Ganze wieder richtig drehen kann.

Klingt alles etwas kompliziert, ist mit ein bisschen Planung aber sehr logisch und auch nicht schwer.

 

Warmer Mantel für kältere Tage in Schwarz

Schwarzer Mantel und rote Lippen

Innenfutter im Mantel umnähen

Der Mantel sitzt jetzt richtig gut, ich trage ihn total gerne mit aufgestelltem Kragen und manchmal einem großen Schal dazu. Er ist einfach auch so alltagstauglich, weil er zu allem passt.

Was ist euer Lieblingsmantel für den kommenden Winter?

So passt du ganz einfach die Größe eines Wintermantels an

Fotoshooting mit meiner Mama ;)

Neuer Mantel und ein Lachen für Mama hinter der Kamera

livera

Vera startete 2012 den Blog Livera. Sie ist Psychologin, statt aber die Seelen anderer Menschen auszulesen, ist sie unterwegs, schreibt, bastelt, läuft, näht, kombiniert, kocht und entdeckt sie. Ganz ohne Psychoanalyse, allerdings vielleicht doch mit etwas mehr "Wie fühlt sich das an?".

SHOWHIDE Comments (4)
  1. So einen Mantel kann man einfach immer brauchen. Zeitlos und elegant, aber auch nicht zu schick für den Alltag.
    Auch den Schal find ich toll – ich bin schon so lange auf der Suche nach einem breiten schlichten Schal, der die Haare nicht aufladet. (Denn es gibt nichts nervigeres als fliegende Haare im Winter!) Schals findet man zwar zurzeit überall und in allen Variationen, aber meist bin ich mit dem Material nicht so zufrieden. Hast du da vielleicht einen Tipp?

    Die Bilder sind übrigens wunderschön
    LG Marie

    1. Hallo Marie,

      du hast total recht, ich finde es auch gar nicht einfach einen Oversizeschal in guter Qualität zu finden!
      Meiner ist von Bik Bok und läd die Haare nicht auf. Ob er allerdings lange so bleibt, kann ich nach ein paar Wochen tragen noch nicht sagen…

      Viel Erfolg auf deiner Suche 😉
      LG Vera

Leave a Reply

Your email address will not be published.