Die Evolution eines Hockers: Holzmöbel selbst restaurieren

Aus alt mach neu

 

Es war ein mal ein schäbiger Hocker, der wahrscheinlich mal in irgendeiner Kneipe rumgestanden hat. Irgendwann hat ihn jemand komplett mit dieser Plastik-Folie in Holzoptik überzogen. Mit der Folge, dass ich ihn, als ich ihn über Ebay Kleinanzeigen dann zu uns holte, nicht nur schleifen sondern irgendwie auch von diesem Kleberzeugs befreien musste. Damals habe ich ihn gebeizt und lackiert und dann hier als Klavierhocker gezeigt.
Neue Wohnung, neues Konzept, der Hocker musste weiß werden. Dazwischen kam allerdings ein weiterer Umzug mit einem Balkon ohne Balkonmöbel. Der Hocker stand also draußen und es kam der Tag, an dem es regnete und das schöne Teil noch immer draußen stand. Das Holzfurnier oben drauf wellte sich daraufhin und der Hocker war nicht mehr zu gebrauchen. Ich konnte ihn trotzdem nicht wegwerfen. Ich finde ihn immer noch schön und so wirklich fair wäre es wahrscheinlich auch nicht gewesen.

Also habe ich ihn grundsaniert und das möchte ich nochmal kurz erklären.

 

DIY Hocker

Livera Sitzgelegenheiten neu bearbeiten

 

Um die Sitzfläche zu erneuern und die Oberfläche komplett zu lackieren, braucht man:

  • Birkenholz-Multiplex 4mm
  • hochwertigen Holzleim
  • viele (!) Zwingen
  • Schleifmaschine und Papier in sehr grob zu fein
  • Acrylfarbe auf Wasserbasis
  • Farbrolle für Lacke
  • evtl. Filz, um die Böden zu schonen.

 

Der mühsamste Teil war wohl, den restlichen Sitzbelag zu entfernen. Mit Stemmeisen und der Schleifmaschine war das irgendwann geschafft, die Oberfläche muss schließlich möglichst gerade sein. Birkenholz ist etwas elastischer als günstigere Alternativen und mit 4mm trotzdem stabil genug, um darauf zu sitzen. Ich habe es im Baumarkt schon entsprechend zuschneiden lassen und dann mit reichlich Holzleim auf die Oberfläche gelegt und festgeklemmt. Die Oberfläche muss natürlich staubfrei und trocken sein und auch Schnell-Leim sollte man ausreichend lang trocknen lassen, damit man das Holz bearbeiten kann.

Am nächsten Tag habe ich die Kanten rund geschliffen und den gesamten Hocker mit der Schleifmaschine erst grob, dann fein geschliffen. Für den Lack habe ich (dank unserem Malermeister im Unternehmen, in dem ich die HR-Abteilung leite) irgendwann mal festgestellt, welchen Unterschied es macht, gute Farbrollen zu kaufen. Man braucht weniger Farbe, weniger Anstriche und es wird gleichmäßig und deckend. Mit guten Lackrollen reichen ein bis zwei Anstriche, wobei man mit dem zweiten schon nach wenigen Minuten, wenn die Oberfläche trocken ist, loslegen kann.

Ich habe gleich noch den Stuhl, den wir auch schon länger haben mit lackiert und jetzt fehlen hier nur noch unsere Schalenstühle, die erst im Frühsommer lieferbar sind… Ansonsten bin ich immer mehr zufrieden mit unserer Wohnung. Ein bisschen Details und eine Kommode für das Baby fehlen noch, dann zeige ich hier mal noch etwas dazu!

 

DIY Holzmöbel reparieren

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.