15 Ideen, um zu Weihnachten Zeit zu schenken

Die besten last minute Geschenkideen

 

Vielleicht kennt ihr das: Jedes Jahr wieder wird diskutiert, wie man möglichst Zeit statt Zeug schenken kann und am Ende wird doch wieder so viel Materielles geschenkt. Natürlich ist dagegen nichts zu sagen, aber man muss die Person schon gut kennen und eine wirklich gute Idee haben, um ein sinnvolles Materielles Geschenk zu machen. Unter diesem Post hatten einige von euch schon tolle Ideen für nachhaltige Weihnachtsgeschenke. Genau wie ihr, schenke ich auch sehr gerne Zeit. Allerdings gibt es kreativere Ideen, als einen schnell-besorgten Kinogutschein (der übrigens auch super ist, habe ich auch schon verschenkt!), wenn es doch ein bisschen mehr Hype sein soll. Deshalb kommen hier meine 15 Ideen, um auf besondere Weise Zeit zu schenken:

  • Ein Set für den Lieblingsdrink – um gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. Ich habe z.B. schonmal über ein schönes Geschenkset mit Glasstrohhalmen geschrieben.
  • Worüber sich wirklich fast jeder freut (spätestens nach Einlösen des Geschenks), ist eine kleine Auszeit. Für manche ist das vielleicht damit verbunden, die Kinder zu hüten, andere brauchen die Einladung zu einem Ausflug oder einer Massage oder dem Impuls durch ein Bahnticket. Ich finde nur vor allem Auszeiten wertvoll, welche die Person alleine nimmt. Denn das machen wir alle viel zu selten: Zeit mit uns selbst zu verbringen. Diese Art Zeit zu verschenken ist also super individuell. Das Geschenk zeigt auch, dass man sich Gedanken um die Person macht.
  • Ein tolles Buch mit Impact – um jemanden zum Lesen & Nachdenken anzuregen. Die Zeit zum Lesen nehmen sich manche Menschen nämlich nicht so oft einfach so (speaking from experience). Noch nachhaltiger wird es natürlich, wenn der Inhalt noch zum Thema passt, wie etwa hier.
  • Ein gemeinsamer Workshop kann super viel Spaß machen! Ein Blumenstrauß mit Botschaft z.B. – um gemeinsam einen Blumen-Workshop zu besuchen. Oder ihr geht töpfern, lernt Imkern, Segeln,…
  • Ein gemeinsames selbst gekochtes Abendessen zuhause. Klar ist es auch schön, sich ab und an mal auswärts einzuladen, aber das macht man sowieso mal, oder? Für eine ganz bestimmte Person etwas aufwändiger zu Kochen ist dagegen richtig Arbeit (oder sehe nur ich das so?) und außerdem mit einer kleinen Überraschung verbunden, was man sich für die Person für Gerichte ausgesucht hat. Einen schönen Abend gibt’s im Idealfall oben drauf .
  • Ein Gutschein für eine konkrete Hilfe. Z.B. ein Reparatur-Gutschein – um der Person Zeit, Ärger und Geld zu ersparen. Wir schenken meiner Mutter z.B. ihr altes iPhone wieder. Wir verwenden ihr altes Display (der Rest hat leider einen irreparablen Wasserschaden) und mein altes Handy, bei dem der Display gebrochen ist. Das Foto zeigt ein geupcyceltes Fahrrad.
  • Ein Gutschein für ein gemeinsames Frühstück, Brunch oder einen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ist gleich viel netter, wenn man symbolisch einen besonders guten Kaffee oder z.B. etwas Selbstgebackenes verschenkt.
  • Wenn man ein Bastelset verschenkt, wird auch das „Machen“ als Teil des Geschenks weitergegeben. Natürlich kann man selbst Material vorbereiten, um es der Person leicht zu machen, es gibt aber auch viel einfachere Lösungen. Ich habe z.B. mal diese Origami-Sets vorgestellt und auch schon an eine Freundin verschenkt, die sich gerne die Zeit zum falten genommen hat.
  • Ein Tasting kann super lustig sein, das habe ich echt unterschätzt, bis wir in Dublin mal eine Führung durch eine Whiskey-Destillerie hatten. Wann macht man das schon mal? Natürlich geht es auch ohne Alkohol, wir haben z.B. von meinem Schwager mal ein Probierset mit verschiedenen Produkten bekommen oder letztes Jahr haben wir für unsere Familien ein Spiel draus gemacht: Es gab in kleinen Fläschchen und Döschen verschiedenste Produkte (Salz, Öl, Schokolade,…) und schöne vorausgedruckte Zettel, mit denen jeder seinen Tipp abgeben konnte, welches das Produkt war (z.B. günstig – Mittelklasse – exklusiv, sicher auch lustig mit vegan vs. nicht-vegan – damit habe ich neulich eine Freundin bei Schokocreme sehr überrascht). Gewonnen hat natürlich, wer am besten getippt hat.
  • Seit ich zur sentimentalen Mama wurde, liebe ich Zeitreisen. Aber schon zu unserem 10 Jährigem Beziehungsweise-Jubiläum habe ich für jedes Jahr ein kleines Symbol gesucht, das unser Jahr gekennzeichnet hat.
  • Während einzelne Zeit-Geschenke toll sind, sollten wir uns natürlich auch regelmäßig und immer wieder Zeit für einander nehmen. Auf der website Zeit-statt-Zeug findet ihr zahlreiche kleinere Ideen für den Alltag, die ihr dort in Form eines schönen digitalen Gutscheins verschenken könnt.
  • Zeit um gemeinsam Fotos zu machen. Dazu muss man kein Fotograf sein, aber die meisten von uns freuen sich über schöne Bilder von sich (oder auch mit Partner/Freunden/Familie) und man kommt doch viel zu selten dazu. Man muss sich wirklich Zeit (vor)nehmen dafür und das funktioniert wunderbar, wenn man sich die Zeit bewusst geschenkt – vielleicht sogar schon mit konkreten Ideen oder Datum oder einem symbolischen Gegenstand wie einem Fotolicht.
  • Um in Erinnerungen zu versinken oder sie überhaupt mal zurückzuholen,  sind Foto-Magazine toll. Die Großeltern unserer Familien bekommen von mir außerdem jedes Jahr einen Fotokalender. So klassisch, aber auch so schön, gerade wenn die Personen auf den Bildern weit weg leben…
  • Wirklich unterschätzt wird in meinen Augen ein persönlicher Brief – um das zu sagen, was man viel zu selten ausspricht. Ich freue mich persönlich immer sehr, wenn mir jemand z.B. zum Geburtstag ausführlich schreibt. Dann setze ich mich gerne hin und nehme mir die Zeit, die Worte zu lesen und sie mir durch den Kopf gehen zu lassen. Es ist irgendwie auch ein Zeit-Geschenk an sich selbst, so einen Brief zu verfassen.

 

Eigentlich sind es damit mehr als 15 Ideen, weil ihr ja für euch aus den Anregungen Abwandlungen machen könnt. Habt ihr noch andere Ideen, um Zeit zu verschenken?

livera

Ich, Vera schreibe seit 2012 auf Livera. Neben Projekten auf Livera und anderen Onlinemedien arbeite ich als Psychologin im Personalbereich, bin unterwegs oder kreativ, baue, berate, koche oder bin begeistert. Die Sache mit der Ironie habe ich immer noch nicht drauf und weil ich manchmal schwer zu verstehen bin, bin ich auch auf keinen Fall zu ernst zu nehmen!

SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.